Szigorlati tételsor

Utolsó módosítás: 2020. május 06.

Német nyelv és kultúra tanára szak (4+1, 5+1)

A szakmai zárószigorlat célja:

a tanárjelölt által választott okleveles némettanár szakképzettség ismeretanyagának és kompetenciáinak számonkérése. A szigorlat tartalmazza a szakterület törzstárgyainak ismeretanyagát. A tanárjelöltnek bizonyítania kell a szigorlat során a diszciplináris felkészültségét. A zárószigorlat sikeres teljesítése előfeltétele a féléves iskolai gyakorlat felvételének.
A zárószigorlat tartalma: a diszciplináris ismeretek komplex kérdéskörei.
A zárószigorlat részei: nyelvtudomány és irodalomtudomány
A zárószigorlat formája: szóbeli vizsga
A szigorlati bizottság tagjai: az érintett diszciplínák legalább egy-egy képviselője
A zárószigorlat menete:

A jelölt egy-egy témát húz nyelvtudományból és irodalomtudományból. A lehetséges témakörök tartalmazzák a szakmai törzstárgyak ismeretanyagát. A hallgató rövid felkészülés után számol be a vizsgabizottságnak felkészültségéről.
Értékelés:

A tanárjelölt a zárószigorlat egyes részeire külön érdemjegyet kap. Ha a két jegy közül bármelyik elégtelen, akkor a zárószigorlat is elégtelen. Az ismételt zárószigorlat során az elégtelennel minősített összetevőt kell megismételni. 

 

Szigorlati tételsor*

(*Az egyes tételek alatt a felkészülést segítő vázlatpontokat találnak.) 

 

Német nyelv és kultúra tanára (általános iskolai)

 

Nyelvtudomány

 

1. Darstellung des deutschen Sprachsystems / A német nyelv mint nyelvrendszer

• Die Sprache als Zeichensystem:
   – Bestimmung der Begriffe Zeichen und System
• Das sprachliche Zeichen
   – Entstehung von sprachlichen Zeichen: der Zeichenprozess
   – Das bilaterale Zeichenmodell von de Saussure
   – Eigenschaften des sprachlichen Zeichens
   – Zusammenhänge zwischen sprachlichen Zeichen
• Die zweifache Gliederung der Sprache
• Die Ebenen der Sprache und deren Untersuchung
• Die Wortarten


2. Das deutsche Verb und Prinzipien seiner Klassifizierung / A német ige osztályozási lehetőségei

• Klassifizierung der Verben nach morphologischen Kriterien:
    – Nach der Konjugiertheit: finite und infinite Verbformen;
    – Nach der Art der Konjugation: regelmäßige und unregelmäßige Verben.
• Semantische Klassifizierung der Verben: Bedeutungsstruktur und Aktionsart
• Klassifizierung der Verben nach syntaktischen Kriterien:
    – nach dem Verhältnis im Prädikat: Vollverben und Hilfsverben;
    – nach dem Verhältnis zum Subjekt: persönliche und unpersönliche Verben;
    – nach dem Verhältnis zum Objekt: transitive und intransitive Verben;
    – nach dem Verhältnis zu Subjekt und Objekt: reflexive und reziproke Verben;
    – nach dem Verhältnis zu allen Aktanten: obligatorische Aktanten, fakultative Aktanten und freie Angaben.


3. Beschreibung des deutschen Substantivs und seiner Begleitwörter / A német névszói csoport

• Das Substantiv
    – Definition des Substantivs als Wortklasse
    – Bedeutungsgruppen des Substantivs
    – Grammatisches Geschlecht – natürliches Geschlecht
    – Erkennbarkeit des grammatischen Geschlechts nach formalen und semantischen Kriterien
    – Numerusklassen der Substantive
    – Die Deklination des Substantivs
• Der Artikel
    – Arten des Artikels
    – Grammatische und semantische Funktionen des Artikels
• Das Adjektiv
    – Semantische Subklassen
    – Morphologische Merkmale – Deklination und Komparation
    – Syntaktische Merkmale
• Das Pronomen
    – Definition bzw. Abgrenzung von den anderen Nomen
    – Semantische Subklassen
    – Wortklassenmerkmale
    – Inhaltsmerkmale
    – Flexionsmerkmale


4. Darstellung der unflektierbaren Wortarten / A ragozhatatlan szófajok

• Das Adverb
    – Definition
    – Morphologische Merkmale
    – Syntaktische Merkmale
    – Semantische Subklassen
    – Wortbildungsmerkmale
• Das Modalwort
    – Definition
    – Semantische Subklassen: Modalität und Emotionalität
    – Morphologische Merkmale
    – Syntaktische Merkmale: operationale Verfahren zur Abgrenzung von den Adverbien und Partikeln
    – Konkurrenzformen
• Die Partikel
    – Morphosyntaktische Merkmale: Unterscheidung von den anderen adverbähnlichen Wörtern
    – Semantische Merkmale: Modal-, Steigerungs- und Gradpartikeln
    – Kommunikativ-pragmatische Funktion der Modal- oder Abtönungspartikeln
• Die Präposition
    – Eigenschaften (Funktion, Rektion und Stellung
    – semantischer und grammatischer Gebrauch
• Die Konjunktionen
    – Eigenschaften
    – Typen


5. Satzglieder und Satzblaupläne / Mondatrészek és mondatmodellek

• Definition und Feststellung der Satzglieder
• Die Satzglieder in der traditionellen Grammatik und der Valenzgrammatik
• Die Satzglieder einzeln: Funktion, Form und Inhalt
• Charakteristik und Typen der Satzbaupläne
    – bestimmende Satzglieder
    – Haupt- und Nebenpläne


6. Struktur des deutschen Satzes / A német mondatszerkezet

• Faktoren, die die Satzstruktur bestimmen
• Die Satzarten
• Die Satzformen, der zusammengesetzte Satz
• Die Wortstellung
    – Die Satzklammer und die Stellungsfelder
    – Reihenfolge der Gliedsätze im Satzgefüge
• Die Kongruenz
    – Formen der Kongruenz
    – Kongruenzmöglichkeiten im Deutschen


7. Grundlegende Zusammenhänge im deutschen Wortschatz / A német szókészlet belső összefüggései

• Definition und Eigenschaften des Wortschatzes
• Lexisch-semantische Zusammenhänge im Wortschatz (Bedeutungsbeziehungen)
    – Beziehungen zwischen den Bedeutungen eines Wortes
    – Beziehungen zwischen den Lexemen (paradigmatische und syntagmatische Sinnrelationen und andere Beziehungen)
• Sozial bedingte Zusammenhänge: die soziale Gliederung des Wortschatzes
    – berufsbedingte Wortschätze
    – gruppenspezifische Wortschätze, Varietäten


8. Wortbildungstypen im Deutschen / Szóalkotási módok a német nyelvben

• Wortschatzerweiterung: warum und wie?
• Einheiten der Wortbildung
• Hauptwortbildungsverfahren im Deutschen
    – die Komposition (Determinativ- und Kopulativkomposita)
    – die Derivation (explizite, implizite Derivation und Konversion)
    – die Kurzwortbildung


9. Die Textlinguistik als junge sprachwissenschaftliche Disziplin / A szövegnyelvészet mint fiatal nyelvtudományi diszciplína

• Entstehung der Textlinguistik
• Die beiden Hauptrichtungen in der Bestimmung des linguistischen Textbegriffs und ihre Kritik
    – Die sprachsystematisch ausgerichtete Textlinguistik
    – Die kommunikationsorientierte Textlinguistik
• Textmerkmale
• Faktoren der Textualität

 

Irodalomtudomány

1. Klasszikus német nyelvű novellák (néhány példa, szövegelemzésre támaszkodó kifejtés alapján)

• Bedeutungen des Begriffs „klassisch":
    A) Als Stilrichtung oder literaturhistorische Epoche: Weimarer Klassik
    B) In der Bedeutung von „meisterhaft, mustergültig" – auch Werke anderer Stilrichtungen, wie der Romantik und des Realismus aus dem 19. Jahrhundert, z. B. Werke von Heinrich v. Kleist, von E.T.A. Hoffmann, Joseph Freiherr v. Eichendorff, Georg Büchner, Annette von Droste-Hülshoff, Jeremias Gotthelf, Gottfried Keller und Theodor Storm.

• Die Novelle als literarische Gattung:
    – Merkmale: Prosaform, gehört zur Epik, kürzer und im Aufbau einfacher als ein Roman, „unerhörte Begebenheit" (Goethe 1827) = außerordentliches Ereignis im Mittelpunkt

 

2. A német drámairodalom alakulása a 18.–19. században (Lessing-, Schiller-, Büchner- vagy Hebbel-dráma részletének elemzése alapján)

• Das Drama als literarische Gattung:
    – Merkmale: Handlung im Fokus, Konflikt, Monologe und Dialoge; Bühnenaufführung (Inszenierung); Haupttext und Nebentext (Regieanweisungen, Personenverzeichnis, Figurennamen usw.); Rollen (Charaktere); Struktur (Akte, Szenen)
    – Hauptformen: Tragödie, Komödie, Tragikomödie und Schauspiel
    – Geschlossenes vs. offenes Drama: Unterschiede (Zeit, Ort, Handlung; Struktur; Figuren; Sprache; Ziel des Dramas) – Beispiele (Nathan der Weise, Maria Stuart ...; Faust, Woyzeck ...)

• Aufklärung; Sturm und Drang; Die Weimarer Klassik

• Dramenanalyse – Beispiele:
    – Lessing: Nathan der Weise / Emilia Galotti
    – Schiller: Kabale und Liebe / Die Räuber
    – Goethe: Faust
    – Lenz: Die Soldaten
    – Kleist: Der zerbrochene Krug
    – Hebbel: Maria Magdalena
    – Büchner: Woyzeck

 

3. A német romantika. Romantika a német lírában egy vers elemzéséből kiindulva

• Definition des Begriffs Romantik
• Die deutsche Romantik
    – Anfang und Ende der Epoche
    – Phasen
    – Zentren
    – wichtige Vertreter der einzelnen Phasen:
       Brüder Schlegel, Tieck, Novalis, Arnim, Brentano, E. T. A. Hoffmann, Joseph von Eichendorff
• Gegenbewegung zu der Aufklärung und der Weimarer Klassik
• Programm: Phantasie, Gefühle, Rückbesinnung auf das Mittelalter, schöpferische Kraft der Kunst
• Aufwertung der Volkskultur (z. B. Sammlung von Volksmärchen, Volksliedern)
• Vor allem in der Spätromantik: Interesse am Unheimlichen, Schauerhaften
• Zentrales Symbol: die Blaue Blume
• Häufig vorkommende Themen romantischer Lyrik: Tod, Vergänglichkeit, Einsamkeit, Sehnsucht, Fernweh, Wanderung
• Häufig wiederkehrende Schauplätze: Natur, Ruinen, Friedhöfe

 

4. A német romantika elbeszélő irodalma (szabadon választott szerző művének részletéből kiindulva)

• Aufwertung der Volkskultur (z. B. Sammlung und Überarbeitung von Volksmärchen, Brüder Grimm)
• Romantische Epik: wichtige Vertreter in der deutschen Literatur: Wilhelm Tieck, Novalis, E. T. A. Hoffmann, Heinrich von Kleist
• Bevorzugte epische Gattungen:
    – der Roman – Typen des romantischen Romans:
• Künstlerroman
• Historischer Roman
• Schauerroman
    – die Novelle
    – die Erzählung
    – das Märchen (Kunstmärchen)
• Theorie des romantischen Romans:
    – die Grenzen zwischen den literarischen Gattungen Epik, Dramatik und Lyrik sollten verschwinden (Lied- und Gedichteinlagen in Romanen, Beispiel: Novalis: Heinrich von Ofterdingen, 1802)
    – Bevorzugung des Fragmentarischen (das Fragment als eigene literarische Gattung)
    – Die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Phantasie, zwischen Alltag und außerordentlichen Ereignissen wurden verwischt.

 

5. A realista ábrázolásmód (szabadon választott szerző művének egy részlete alapján)

• Als Epoche der deutschen Literatur etwa zwischen 1850 und 1890
    – nichts soll verschönt oder idealisiert werden
    – nicht politisch und nicht gesellschaftskritisch
• Abgrenzung gegenüber Romantik, Vormärz und Biedermeier
• Abgrenzung gegenüber Naturalismus
• Wichtige Vertreter: Theodor Storm, Theodor Fontane, Conrad Ferdinand Meyer, Gottfried Keller, Friedrich Hebbel
• Die realistische Darstellungsweise:
    – Wirklichkeitsnähe
    – klare, einfache Sprache
    – die Sprache konzentriert sich auf das Wesentliche
    – Inhalt meistens auf wenige Personen und einen kleinen Raum beschränkt
    – Erzähler bleibt weitgehend im Hintergrund
• Den Realismus in Deutschland nennt man 'poetischen Realismus':
    – er verknüpft den Anspruch auf Realität mit dem Anspruch auf die künstlerische Gestaltung der Wirklichkeit
    – sorgsame Pflege der Sprache und der literarischen Gestaltungsmittel

 

6. Stílusirányzatok a századfordulón (szabadon választható az alábbiak közül):
• Impresszionizmus, szimbolizmus. Az újromantikus líra jellemzői egy szabadon választott vers elemzéséből kiindulva
• Naturalizmus. A naturalista dráma egy G. Hauptmann-dráma részletének középpontba állításával
• A l'art pour l'art-felfogástól a „hasznos" polgárig – Th. Mann: Tonio Kröger című novellájának alapján

• Begriff der Jahrhundertwende
• Kulturelle Merkmale der Epoche
• Philosophische, wissenschaftliche Entwicklungen (z. B. Nietzsches, Freuds Wirkung)
• „Wiener Moderne":
    – Schnitzler
    – Hofmannsthal
• Frank Wedekind
• Rainer Maria Rilke
• Christian Morgenstern
• Thomas Mann: Tonio Kröger
• Gegensatz zwischen Künstlertum und Bürgerlichkeit
• Gegensatz von Geist und Natur
• Fremdheit des Außenseiters

 

7. Az epikus színház (B. Brecht tandrámáinak jellemzői egy szabadon választott dráma részletének elemzése alapján)

• Brecht: engagierter Schriftsteller (Marxismus)
• Episches Theater
• Wirkung der Darstellung auf die Zuschauer: Katharsis oder kritische Distanz
• Die Gesellschaft verändern – auf welche Weise? In welcher Richtung?
• Mit Formen experimentieren – Verfremdungseffekte
• Lehrstück
• Probleme der Zeit.
• Verhältnis von Individuum und Gemeinschaft (oder Gesellschaft)
• Der gute Mensch von Sezuan. Der kaukasische Kreidekreis
• Vorspiel, Rahmenhandlung, Lehre?

 

8. A 20. sz. drámairodalmából (F. Dürrenmatt, M. Frisch vagy F. X. Kroetz stb. drámáinak jellemzői egy szabadon választott dráma részletéből kiindulva)

• Frank Wedekind
• Arthur Schnitzler
• Das Erbe von Brechts epischem Theater
• Dürrenmatt: Die Physiker, Besuch der alten Dame
    – Tragikomödie, Groteske
    – Charakter der modernen Welt
• Max Frisch: Andorra, Biedermann und die Brandstifter
    – Parabel – Lehrstück ohne Lehre
• F. X. Kroetz: Maria Magdalena
    – Darstellung vom sozialen Elend
    – Erneuerung des Volksstücks

 

9. Mediális kérdésfelvetések és mediális kísérletek a modern német nyelvű irodalmakban (szabadon választott konkrét példák alapján)

• Frühe Reflexionen über verschiedene Medien (Luther, Lessing, Lavater)
• Erste Reflexionen über das neue Medium „Film" und „Kino"
• Béla Balázs: Medienkonkurrenz
• Hofmannsthal: Der Ersatz für die Träume
• Brecht über den Rundfunk als neues Medium
• Kleist: Die heilige Zäzilie
• Kafka: Eine kaiserliche Botschaft, Der Nachbar
• Bernhard Schlink: Der Vorleser
• Herta Müller: Text und Bild
• W. G. Sebald: Literatur, Photos
• Literaturverfilmungen (Woyzeck, Effi Briest o. a.)

 

Német nyelv és kultúra tanára (középiskolai)

 

Nyelvtudomány

1. Darstellung des deutschen Sprachsystems / A német nyelv mint nyelvrendszer

• Die Sprache als Zeichensystem:
    – Bestimmung der Begriffe Zeichen und System
• Das sprachliche Zeichen
    – Entstehung von sprachlichen Zeichen: der Zeichenprozess
    – Das bilaterale Zeichenmodell von de Saussure
    – Eigenschaften des sprachlichen Zeichens
    – Zusammenhänge zwischen sprachlichen Zeichen
• Die zweifache Gliederung der Sprache
• Die Ebenen der Sprache und deren Untersuchung
• Die Wortarten

 

2. Das deutsche Verb und Prinzipien seiner Klassifizierung / A német ige osztályozási lehetőségei

• Klassifizierung der Verben nach morphologischen Kriterien:
    – Nach der Konjugiertheit: finite und infinite Verbformen;
    – Nach der Art der Konjugation: regelmäßige und unregelmäßige Verben.
• Semantische Klassifizierung der Verben: Bedeutungsstruktur und Aktionsart
• Klassifizierung der Verben nach syntaktischen Kriterien:
    – nach dem Verhältnis im Prädikat: Vollverben und Hilfsverben;
    – nach dem Verhältnis zum Subjekt: persönliche und unpersönliche Verben;
    – nach dem Verhältnis zum Objekt: transitive und intransitive Verben;
    – nach dem Verhältnis zu Subjekt und Objekt: reflexive und reziproke Verben;
    – nach dem Verhältnis zu allen Aktanten: obligatorische Aktanten, fakultative Aktanten und freie Angaben.

 

3. Beschreibung des deutschen Substantivs und seiner Begleitwörter / A német névszói csoport

• Das Substantiv
    – Definition des Substantivs als Wortklasse
    – Bedeutungsgruppen des Substantivs
    – Grammatisches Geschlecht – natürliches Geschlecht
    – Erkennbarkeit des grammatischen Geschlechts nach formalen und semantischen Kriterien
    – Numerusklassen der Substantive
    – Die Deklination des Substantivs
• Der Artikel
    – Arten des Artikels
    – Grammatische und semantische Funktionen des Artikels
• Das Adjektiv
    – Semantische Subklassen
    – Morphologische Merkmale – Deklination und Komparation
    – Syntaktische Merkmale
• Das Pronomen
    – Definition bzw. Abgrenzung von den anderen Nomen
    – Semantische Subklassen
    – Wortklassenmerkmale
    – Inhaltsmerkmale
    – Flexionsmerkmale

 

4. Darstellung der unflektierbaren Wortarten / A ragozhatatlan szófajok

• Das Adverb
    – Definition
    – Morphologische Merkmale
    – Syntaktische Merkmale
    – Semantische Subklassen
    – Wortbildungsmerkmale
• Das Modalwort
    – Definition
    – Semantische Subklassen: Modalität und Emotionalität
    – Morphologische Merkmale
    – Syntaktische Merkmale: operationale Verfahren zur Abgrenzung von den Adverbien und Partikeln
    – Konkurrenzformen
• Die Partikel
    – Morphosyntaktische Merkmale: Unterscheidung von den anderen adverbähnlichen Wörtern
    – Semantische Merkmale: Modal-, Steigerungs- und Gradpartikeln
    – Kommunikativ-pragmatische Funktion der Modal- oder Abtönungspartikeln
• Die Präposition
    – Eigenschaften (Funktion, Rektion und Stellung
    – semantischer und grammatischer Gebrauch
• Die Konjunktionen
    – Eigenschaften
    – Typen

 

5. Satzglieder und Satzblaupläne / Mondatrészek és mondatmodellek

• Definition und Feststellung der Satzglieder
• Die Satzglieder in der traditionellen Grammatik und der Valenzgrammatik
• Die Satzglieder einzeln: Funktion, Form und Inhalt
• Charakteristik und Typen der Satzbaupläne
    – bestimmende Satzglieder
    – Haupt- und Nebenpläne

 

6. Struktur des deutschen Satzes / A német mondatszerkezet

• Faktoren, die die Satzstruktur bestimmen
• Die Satzarten
• Die Satzformen, der zusammengesetzte Satz
• Die Wortstellung
    – Die Satzklammer und die Stellungsfelder
    – Reihenfolge der Gliedsätze im Satzgefüge
• Die Kongruenz
    – Formen der Kongruenz
    – Kongruenzmöglichkeiten im Deutschen

 

7. Grundlegende Zusammenhänge im deutschen Wortschatz / A német szókészlet belső összefüggései

• Definition und Eigenschaften des Wortschatzes
• Lexisch-semantische Zusammenhänge im Wortschatz (Bedeutungsbeziehungen)
    – Beziehungen zwischen den Bedeutungen eines Wortes
    – Beziehungen zwischen den Lexemen (paradigmatische und syntagmatische Sinnrelationen und andere Beziehungen)
• Sozial bedingte Zusammenhänge: die soziale Gliederung des Wortschatzes
    – berufsbedingte Wortschätze
    – gruppenspezifische Wortschätze, Varietäten

 

8. Wortbildungstypen im Deutschen / Szóalkotási módok a német nyelvben

• Wortschatzerweiterung: warum und wie?
• Einheiten der Wortbildung
• Hauptwortbildungsverfahren im Deutschen
    – die Komposition (Determinativ- und Kopulativkomposita)
    – die Derivation (explizite, implizite Derivation und Konversion)
    – die Kurzwortbildung

 

9. Die Textlinguistik als junge sprachwissenschaftliche Disziplin / A szövegnyelvészet mint fiatal nyelvtudományi diszciplína

• Entstehung der Textlinguistik
• Die beiden Hauptrichtungen in der Bestimmung des linguistischen Textbegriffs und ihre Kritik
    – Die sprachsystematisch ausgerichtete Textlinguistik
    – Die kommunikationsorientierte Textlinguistik
• Textmerkmale
• Faktoren der Textualität


10. Allgemeine Darstellung der Angewandten Linguistik als sprachwissenschaftlicher Disziplin / Az alkalmazott nyelvészet fogalma és területei

• Die Angewandte Linguistik als Teilgebiet der Sprachwissenschaft
    – Allgemeine oder Theoretische Sprachwissenschaft
    – Angewandte Sprachwissenschaft
    – Vergleichende Sprachwissenschaft bzw. historische Sprachwissenschaft
• Definitionsversuche
• Arbeitsfelder der Angewandten Linguistik


11. Geschichte, methodische Probleme und Anwendungsgebiete der Korpuslinguistik / A korpusznyelvészet fogalma, kialakulása és alkalmazási területei

• Definition und Ziele der Korpuslinguistik
• Die Forschungsperspektive der Korpuslinguistik
• Anforderungen an Sprachkorpora
• Die Repräsentativität der Sprachkorpora
• Vorgehensweise der Korpuslinguistik
• Vorteile korpuslinguistischer Studien
• Einwände gegen die Korpuslinguistik
• Risiken der Nutzung des Internets als linguistisches Korpus
• Anwendungsmöglichkeiten der Korpuslinguistik
• Korpustypen


12. Deutsch–ungarische kontrastive Analysen / A német–magyar kontrasztív nyelvészeti kutatások története és aktuális kérdései

• Anfänge deutsch-ungarischer kontrastiver Forschungen
• Grundlagenforschung
• Faktenorientierte kontrastive Analysen
    – Kontrastive Morphologie
    – Kontrastive Syntax
    – Kontrastive Wortbildung
    – Kontrastive Lexikologie
    – Kontrastive Phraseologie
    – Forschungsdesiderate

 

Irodalomtudomány

1. Klasszikus német nyelvű novellák (néhány példa, szövegelemzésre támaszkodó kifejtés alapján)

• Bedeutungen des Begriffs „klassisch":
    A) Als Stilrichtung oder literaturhistorische Epoche: Weimarer Klassik
    B) In der Bedeutung von „meisterhaft, mustergültig" – auch Werke anderer Stilrichtungen, wie der Romantik und des Realismus aus dem 19. Jahrhundert, z. B. Werke von Heinrich v. Kleist, von E.T.A. Hoffmann, Joseph Freiherr v. Eichendorff, Georg Büchner, Annette von Droste-Hülshoff, Jeremias Gotthelf, Gottfried Keller und Theodor Storm.

• Die Novelle als literarische Gattung:
    – Merkmale: Prosaform, gehört zur Epik, kürzer und im Aufbau einfacher als ein Roman, „unerhörte Begebenheit" (Goethe 1827) = außerordentliches Ereignis im Mittelpunkt 

2. A német drámairodalom alakulása a 18.–19. században (Lessing-, Schiller-, Büchner- vagy Hebbel-dráma részletének elemzése alapján)

• Das Drama als literarische Gattung:
    – Merkmale: Handlung im Fokus, Konflikt, Monologe und Dialoge; Bühnenaufführung (Inszenierung); Haupttext und Nebentext (Regieanweisungen, Personenverzeichnis, Figurennamen usw.); Rollen (Charaktere); Struktur (Akte, Szenen)
    – Hauptformen: Tragödie, Komödie, Tragikomödie und Schauspiel
    – Geschlossenes vs. offenes Drama: Unterschiede (Zeit, Ort, Handlung; Struktur; Figuren; Sprache; Ziel des Dramas) – Beispiele (Nathan der Weise, Maria Stuart ...; Faust, Woyzeck ...)

• Aufklärung; Sturm und Drang; Die Weimarer Klassik

• Dramenanalyse – Beispiele:
    – Lessing: Nathan der Weise / Emilia Galotti
    – Schiller: Kabale und Liebe / Die Räuber
    – Goethe: Faust
    – Lenz: Die Soldaten
    – Kleist: Der zerbrochene Krug
    – Hebbel: Maria Magdalena
    – Büchner: Woyzeck

 

3. A német romantika. Romantika a német lírában egy vers elemzéséből kiindulva

• Definition des Begriffs Romantik
• Die deutsche Romantik
    – Anfang und Ende der Epoche
    – Phasen
    – Zentren
    – wichtige Vertreter der einzelnen Phasen:
       Brüder Schlegel, Tieck, Novalis, Arnim, Brentano, E. T. A. Hoffmann, Joseph von Eichendorff
• Gegenbewegung zu der Aufklärung und der Weimarer Klassik
• Programm: Phantasie, Gefühle, Rückbesinnung auf das Mittelalter, schöpferische Kraft der Kunst
• Aufwertung der Volkskultur (z. B. Sammlung von Volksmärchen, Volksliedern)
• Vor allem in der Spätromantik: Interesse am Unheimlichen, Schauerhaften
• Zentrales Symbol: die Blaue Blume
• Häufig vorkommende Themen romantischer Lyrik: Tod, Vergänglichkeit, Einsamkeit, Sehnsucht, Fernweh, Wanderung
• Häufig wiederkehrende Schauplätze: Natur, Ruinen, Friedhöfe
 

4. A német romantika elbeszélő irodalma (szabadon választott szerző művének részletéből kiindulva)

• Aufwertung der Volkskultur (z. B. Sammlung und Überarbeitung von Volksmärchen, Brüder Grimm)
• Romantische Epik: wichtige Vertreter in der deutschen Literatur: Wilhelm Tieck, Novalis, E. T. A. Hoffmann, Heinrich von Kleist
• Bevorzugte epische Gattungen:
    – der Roman – Typen des romantischen Romans:
                                 • Künstlerroman
                                 • Historischer Roman
                                 • Schauerroman
    – die Novelle
    – die Erzählung
    – das Märchen (Kunstmärchen)
• Theorie des romantischen Romans:
    – die Grenzen zwischen den literarischen Gattungen Epik, Dramatik und Lyrik sollten verschwinden (Lied- und Gedichteinlagen in Romanen, Beispiel: Novalis: Heinrich von Ofterdingen, 1802)
    – Bevorzugung des Fragmentarischen (das Fragment als eigene literarische Gattung)
    – Die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Phantasie, zwischen Alltag und außerordentlichen Ereignissen wurden verwischt.

5. A realista ábrázolásmód (szabadon választott szerző művének egy részlete alapján)

• Als Epoche der deutschen Literatur etwa zwischen 1850 und 1890
    – nichts soll verschönt oder idealisiert werden
    – nicht politisch und nicht gesellschaftskritisch
• Abgrenzung gegenüber Romantik, Vormärz und Biedermeier
• Abgrenzung gegenüber Naturalismus
• Wichtige Vertreter: Theodor Storm, Theodor Fontane, Conrad Ferdinand Meyer, Gottfried Keller, Friedrich Hebbel
• Die realistische Darstellungsweise:
    – Wirklichkeitsnähe
    – klare, einfache Sprache
    – die Sprache konzentriert sich auf das Wesentliche
    – Inhalt meistens auf wenige Personen und einen kleinen Raum beschränkt
    – Erzähler bleibt weitgehend im Hintergrund
•  Den Realismus in Deutschland nennt man 'poetischen Realismus':
    – er verknüpft den Anspruch auf Realität mit dem Anspruch auf die künstlerische Gestaltung der Wirklichkeit
    – sorgsame Pflege der Sprache und der literarischen Gestaltungsmittel 

 

6. Stílusirányzatok a századfordulón (szabadon választható az alábbiak közül):
• Impresszionizmus, szimbolizmus. Az újromantikus líra jellemzői egy szabadon választott vers elemzéséből kiindulva
• Naturalizmus. A naturalista dráma egy G. Hauptmann-dráma részletének középpontba állításával
• A l'art pour l'art-felfogástól a „hasznos" polgárig – Th. Mann: Tonio Kröger című novellájának alapján

• Begriff der Jahrhundertwende
• Kulturelle Merkmale der Epoche
• Philosophische, wissenschaftliche Entwicklungen (z. B. Nietzsches, Freuds Wirkung)
• „Wiener Moderne":
    – Schnitzler
    – Hofmannsthal
• Frank Wedekind
• Rainer Maria Rilke
• Christian Morgenstern
• Thomas Mann: Tonio Kröger
• Gegensatz zwischen Künstlertum und Bürgerlichkeit
• Gegensatz von Geist und Natur
• Fremdheit des Außenseiters

 

7. Az epikus színház (B. Brecht tandrámáinak jellemzői egy szabadon választott dráma részletének elemzése alapján)

• Brecht: engagierter Schriftsteller (Marxismus)
• Episches Theater
• Wirkung der Darstellung auf die Zuschauer: Katharsis oder kritische Distanz
• Die Gesellschaft verändern – auf welche Weise? In welcher Richtung?
• Mit Formen experimentieren – Verfremdungseffekte
• Lehrstück
• Probleme der Zeit.
• Verhältnis von Individuum und Gemeinschaft (oder Gesellschaft)
Der gute Mensch von Sezuan. Der kaukasische Kreidekreis
• Vorspiel, Rahmenhandlung, Lehre?

 

8. A 20. sz. drámairodalmából (F. Dürrenmatt, M. Frisch vagy F. X. Kroetz stb. drámáinak jellemzői egy szabadon választott dráma részletéből kiindulva)

• Frank Wedekind
• Arthur Schnitzler
• Das Erbe von Brechts epischem Theater
• Dürrenmatt: Die Physiker, Besuch der alten Dame
    – Tragikomödie, Groteske
    – Charakter der modernen Welt
• Max Frisch: Andorra, Biedermann und die Brandstifter
    – Parabel – Lehrstück ohne Lehre
• F. X. Kroetz: Maria Magdalena
    – Darstellung vom sozialen Elend
    – Erneuerung des Volksstücks
 

9. Mediális kérdésfelvetések és mediális kísérletek a modern német nyelvű irodalmakban (szabadon választott konkrét példák alapján)

• Frühe Reflexionen über verschiedene Medien (Luther, Lessing, Lavater)
• Erste Reflexionen über das neue Medium „Film" und „Kino"
• Béla Balázs: Medienkonkurrenz
• Hofmannsthal: Der Ersatz für die Träume
• Brecht über den Rundfunk als neues Medium
• Kleist: Die heilige Zäzilie
• Kafka: Eine kaiserliche Botschaft, Der Nachbar
• Bernhard Schlink: Der Vorleser
• Herta Müller: Text und Bild
• W. G. Sebald: Literatur, Photos
• Literaturverfilmungen (Woyzeck, Effi Briest o. a.) 
 

10. Emlékezet, emlékezéskultúra és irodalom (szabadon választott művek alapján)

• Aleida Assmann
    – über Erinnerung und Gedächtnis: Was bedeutet eigentlich Erinnerung?
    – Wendepunkte der deutschen Erinnerungsgeschichte
    – kollektives und kulturelles Gedächtnis
• „Vergangenheitsbewältigung"
• Gedenken an Holocaust-Opfer
• Paul Celan: Todesfuge
• W. G. Sebald: Paul Bereyter (aus: Die Ausgewanderten)
    – Schwierigkeiten und authentischer Charakter der Erzählung
    – Erzählung als Rekonstruktion eines Lebensweges
• G. Grass: Beim Häuten der Zwiebel
    – Die deutsche Schuldfrage – die Frage nach der Schuld des Autors
• Herta Müller: Nobelvorlesung
    – Erinnerung und Gedächtnis vom Schicksal der deutschen Minderheit in Rumänien 

 

11. Interkulturális aspektusok a 19-21. századi német nyelvű irodalomban (szabadon választott művek alapján)

• W. Kaminer: Russendisko; Ich bin kein Berliner
• V. Vertlib: Abschiebung, Zwischenstationen, Osteuropa – Ein persönlicher Rundumschlag
• H. Müller: Atemschaukel, Bei uns in Deutschland
• Y. Tawada: Talisman; Europa
• E. Canetti: Die Stimmen von Marakesch
• Ungarndeutsche Literatur (z.B.: E. Ats, V. Koch, N. Bradean-Ebinger, R. Becker u.a.)

 

12. Az identitáskrízis, identitáskeresés tematikája a 20. sz.-i német nyelvű irodalomban

• Charakterzüge (Themen, Genres usw.) und Beispiele (Autoren, Werke, Zeitschrifte) der folgenden Epochen:
    – Trümmerliteratur (W. Borchert, H. Böll, G. Eich u.a.)
    – Gruppe 47 (H. Böll, I. Bachmann, P. Celan, G. Grass u.a.)
    – Die fünfziger Jahre: Literatur als Sozialkritik (P. Rühmkorf, S. Lenz, M. Frisch, M. Walser, G. Gaiser u.a.)
    – Politisierung zwischen 1961 und 1968 (P. Weiss, G. Grass, M. Walser u.a.)
    – „Neue Subjektivität" von 1969 bis 1980 (J. Theobaldy, R. D. Brinkmann, M. Walser, B. Strauß u.a.)
    – Postmoderne: Die achtziger Jahre (F. Dürrenmatt, P. Süskind, D. Kehlmann, G. Neumann u.a.)

 

Zárószigorlati tételsor Német Nyelv és kultúra tanára (középiskolai) Letölthető dokumentum


< Vissza